Zurück

Petition: Pro Energiewende

Nein zur PV-Kürzung zum 1. Januar 2019

Wir unterstützen die von Steffen Binzel gestartete Petition „Pro Energiewende - Nein zur Photovoltaik-Kürzung zum 01.01.2019“, die an Peter Altmaier, den deutschen Bundeswirtschaftsminister und Initiator des aktuellen Gesetzesentwurfs,  übergeben werden soll.

 

Folgen Sie dem Aufruf und sorgen Sie dafür, dass der Entwurf noch einmal überdacht wird! Besonders die Höhe und der Zeitpunkt der Kürzungen sollten angepasst werden!

Gründe gegen die Kürzungen und für die Petition „Pro Energiewende"

  • Anlagen zwischen 40-750 kWp sind die Treiber der Energiewende und dürfen daher nicht geschwächt werden. 
  • Die Wahrnehmung in der breiten Öffentlichkeit könnte wieder einmal sein „Photovoltaik lohnt sich nicht mehr“. Dies würde die Nachfragen nach Photovoltaik deutlich reduzieren und die Energiewende ausbremsen. 
  • Gerade mittelgroße Gewerbedächer fallen als Volleinspeiseanlagen weg, die für eine Netzstabilisierung gesorgt hätten. 
  • Menschen, die zur Miete wohnen, werden weiterhin von der Energiewende ausgeschlossen, da sich die geplante Kürzung doppelt negativ auf sogenannte Mieterstrommodelle auswirkt. 
  • Die 4 GW zusätzlichen Zubaus in der Freifläche in 2019-2021 sind zu begrüßen, helfen jedoch nicht bei der Stabilisierung des Stromnetzes. 
  • Viele für Q1-2019 geplante Investitionen werden über Nacht unwirtschaftlich. Investoren müssen bereits getätigte Investitionen abschreiben und bleiben auf Kosten sitzen. 
  • Das EEG besitzt über den sogenannten „Atmenden Deckel“ bereits jetzt ein effektives Instrument, um die Vergütung an geänderte Marktbedingungen (z.B. gesunkene Marktpreise) planbar anzupassen.

(Quelle: Petition Pro Energiewende)

Urheber der Petition ist Steffen Binzel, Geschäftsführer Vertrieb, Densys GmbH und Vertriebspartner von K2 Systems.

Mehr zum aktuellen Gesetzesentwurf „Energiesammelgesetz“

Am 5. November 2018 hat das Kabinett eine Kürzung der Vergütung bei Aufdachanlagen zwischen 40-750 kWp um ca. 20% zum 1. Januar 2019 beschlossen. Zeitgleich wurden Sonderausschreibungen von 4 GW im Zeitraum 2019 bis 2021 verabschiedet.

Im Dezember soll über den Referentenentwurf im Bundestag abgestimmt werden.

 

Machen Sie mit!

Setzen Sie ein Zeichen und unterschreiben Sie die Petition, um die geplanten PV-Kürzungen zu stoppen!

 

Zurück

Zurück